Zukunftsfragen

Wohin führt der (Bildungs-)Weg?

Die kirchliche Erwachsenenbildung
stellt sich für die Zukunft auf

Kirchliche und gesellschaftliche Veränderungen machen natürlich auch vor Einrichtungen der Erwachsenenbildung nicht halt – so sind auch für uns als Akteur*innen in der Katholischen Erwachsenenbildung die gesellschaftlich-kulturellen Megatrends, die vielfach beschrieben werden, Herausforderungen, auf die wir reagieren wollen und müssen:

  • Menschliche Lebensentwürfe werden immer vielfältiger und vielschichtiger (Pluralisierung)
  • das menschliche Leben wird mehr und mehr unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet (Ökonomisierung)
  • jede/r Einzelne muss/will sein Leben selbst gestalten, unabhängig von gesellschaftlichen oder sozialen Vorgaben (Individualisierung)
  • die Altersstruktur unserer Gesellschaft verändert sich: Menschen leben länger, weniger Kinder kommen zur Welt (Demographischer Wandel)
  • technische Geräte und digitale Vorgänge bestimmen immer mehr unser alltägliches Leben (Digitalisierung)
  • die Welt wird immer mehr zum „Dorf“, entfernte Orte sind schneller und einfacher zu erreichen, alles hängt mit allem zusammen, Menschen weltweit werden immer mobiler (Globalisierung)

Auf den verschiedensten Ebenen (vor Ort, in den regionalen Bildungswerken, auf diözesaner Ebene, bayern- aber auch bundesweit) beschäftigen wir uns mit diesen Herausforderungen, die die Gesellschaft und die Kirche insgesamt, aber natürlich auch vor Ort in den Pfarreien, Verbänden und Gruppierungen betreffen. Wir versuchen, zukunftsfähige Antworten zu finden, stellen aber – auch auf Grund kurzfristiger Notwendigkeiten (z. B. durch die Corona-Pandemie) – fest, dass es immer öfter schnelle, flexible und kurzfristige Lösungen braucht. Was heute noch passt, kann morgen schon wieder „von gestern“ sein.

Was uns nach wie vor trägt und leitet, sind unsere Grundlagen und Grundüberzeugungen – kurz zusammengefasst im Mission Statement der KEB Deutschland:

  • Wir machen Sinn.
  • Wir setzen auf Bildung.
  • Wir bilden ein Netzwerk.
  • Wir übernehmen Verantwortung.
  • Wir lernen ein Leben lang.

(mehr dazu unter: https://keb-deutschland.de/ueber-uns/ )

»Herausforderungen
annehmen«